Polizisten erhalten Rettungsmedaille Rheinland-Pfalz


Vulkaneifel-Kreisbeigeordnete Astrid Schmitt, Höchstbergs Ortsbürgermeister Wilhelm Leichsenring, Minister Karl Peter Bruch, Peter Schlüter und Verbandsbürgermeister Karl Häfner (v.r.n.l.)Vulkaneifel/Mainz (pm) – Der rheinland-pfälzische Innenminister Karl Peter Bruch hat in Mainz vier Personen die Rettungsmedaille des Landes Rheinland-Pfalz als Auszeichnung für die Rettung von Personen aus Lebensgefahr überreicht.

Am 23. Juli 2008 trafen der Polizeikommissar Peter Schlüter und die Polizeibeamtin Andrea Balmert, die ebenfalls zu den Geehrten gehörte, noch vor der Feuerwehr an einem Brandeinsatzort in Nickenich ein. Es trat bereits starker Rauch aus dem Dach des Wohnhauses aus. Da die Haustür verschlossen war und sich noch Menschen in dem Anwesen befanden, drückte die Polizeikommissarin Balmert ein kleines Fenster ein und hangelte sich durch dieses kopfüber in das Haus. Von innen öffnete sie die Haustür und ließ ihren Kollegen hinein.

Nachdem sie den Brand-herd in der Küche lokalisiert hatten, liefen sie durch die Flure des stark verqualmten Hauses und weckten die drei noch im Haus befindlichen Personen, die dann unverletzt aus dem Haus flüchten konnten. Ohne das entschlossene und besonnene Handeln der beiden Beamten wären die geretteten Personen vermutlich in dem sich schnell ausbreitenden Rauch umgekommen oder zumindest schwer verletzt worden.

„Was die Ausgezeichneten getan haben, gehört nicht zu dem, was man üblicherweise erwarten oder gar verlangen kann. Ihre Rettungstaten gehen weit darüber hinaus, weil sie ihre Gesundheit und ihr Leben eingesetzt haben, um einem Menschen im Notfall zur Hilfe zu kommen“, so Innenminister Karl Peter Bruch.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?