Polizist von Braunbär angefallen


Kassel (ots) – Am Sonntagvormittag machte ein Polizist aus Kassel nähere Bekanntschaft mit einem Baunbären. Der Bär biss den Beamten in die Wade. Der Polizist erlegte das Tier in Notwehr mit seiner Dienstwaffe.

Am 19.4.2009 gegen 10.20 Uhr, konnten aus bislang ungeklärten Gründen zwei ausgewachsene Braunbären aus dem Bereich eines derzeit auf dem Kasseler Messeplatz gastierenden Zirkus ausbrechen. Die Raubtiere bewegten sich in Richtung der Straßenbahnhaltestelle am Platz der Deutschen Einheit.

Ein 38-jähriger Beamter des Polizeireviers Ost wurde bei dem Versuch, die Tiere aufzuhalten, von einem Bären angegriffen und mit Bissen an der Wade verletzt. Daraufhin erschoss der Verletzte den Braunbär in Notwehr.

Eine Autofahrerin hatte die freilaufenden Bären an der B 83 gesichtet und umgehend die Polizei alarmiert. Eine, zur konkreten Gefahrenabwehr sofort herbei geeilte Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Ost in Waldau entdeckte daraufhin die Bären bereits unmittelbar vor der vierspurig befahrenen Bundesstraße 83. Die zwei Raubtiere drohten, auf die Straße bzw. weiter in Richtung der Haltestelle zu laufen. Während ein Beamter den Verkehr durch Querstellen des Streifenwagens anhalten und warnen wollte, versuchte der 38-Jährige die Bären aus dem öffentlichen Verkehrsraum wieder in Richtung Zirkus zurück zu drängen. Dabei wurde er unvermittelt von einem Braunbär angegriffen und zweimal in die linke Wade gebissen. Daraufhin erschoss der verletzte und dem Angriff des Tieres ausgesetzte Polizist mit seiner Dienstpistole das Raubtier.

Der andere Bär konnte durch den zweiten Beamten gestoppt und letztlich von einem Zirkusverantwortlichen eingefangen werden.

Ein Notarzt übernahm die ärztliche Versorgung des 38 Jährigen, der an der Wade durch zwei Unterschenkelbisse schwer verletzt und von Rettungskräften zur stationären Aufnahme in ein Kasseler Krankenhaus gebracht wurde. Nach Angaben der Ärzte habe der Bär nur knapp einen Knochen verfehlt.

Noch ist unklar, wie die Bären das Zirkusgelände verlassen konnten.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?