Polizeifliegerstaffel rettet Mann aus dem Rhein


Düsseldorf (pol) – Dem fliegerischen Geschick und dem Engagement der eingesetzten Polizei-Hubschrauberbesatzung verdankt ein Mann sein Leben. Er war gestern Vormittag von der Oberkasseler Brücke in Düsseldorf in den Rhein gesprungen.

Direkt nach dem Notrufeingang forderte das Polizeipräsidium Düsseldorf die Polizeifliegerstaffel zur Unterstützung aus der Luft an. Die beiden Piloten und der Operator machten sofort den Polizeihubschrauber „Hummel 8“ startklar und verließen ihren Standort am Düsseldorfer Flughafen.

Bereits im Anflug sichtete die Hubschrauberbesatzung die Person in der Strommitte des Rheins kurz vor Rheinkilometer 746. Der Co-Pilot konnte zu diesem Zeitpunkt erkennen, dass die Person lebte, da sie mit dem Stromverlauf Schwimmbewegungen ausführte.

Der Pilot ließ den Hubschrauber bis dicht über der Wasseroberfläche neben die treibende Person sinken. Der Operator hakte seinen Rettungsgurt ein und kletterte auf die Kufe. Von dort dirigierte er den Piloten zentimetergenau an den Mann heran. Es gelang ihm, ihn zu ergreifen und auf die Kufe des Hubschraubers zu ziehen. Vorsichtig erreichte der über der Wasseroberfläche schwebende Hubschrauber das rechtsrheinische Ufer. Dort konnte der Mann gänzlich aus dem Wasser gezogen und an die bereits dort wartenden Rettungskräfte der Feuerwehr übergeben werden. Stark unterkühlt und durch den Aufprall auf die Wasseroberfläche schwer verletzt kam der Mann ins Krankenhaus.

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen verfügt über eine gut ausgebildete Polizeifliegerstaffel mit zwei Standorten in Düsseldorf und Dortmund. Sie ist seit 2007 beim Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW angegliedert.

Die Menschenrettung aus dem Wasser erfordert ein Höchstmaß an fliegerischem Können.
Die Piloten der Polizeifliegerstaffel Nordrhein-Westfalen üben diese Einsatzsituation regelmäßig, zuletzt im Juni dieses Jahres, auf dem Rhein bei Leverkusen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?