Polizeiboot hilft Surfer


Surfer verunglückt nahe Warnemünde. Ein Polizeiboot hilft dem Verunfallten. Foto: BundespolizeiWarnemünde (pol) – Einen Surfer in Seenot rettete die Besatzung eines Bundespolizei-Bootes am Samstag (24.08.2013) nahe Warnemünde. Urlauber am Strand von Loissin hatten den Sportler vom Ufer aus entdeckt und die Bundespolizei informiert.

Bei schlechtem Wetter und Windböen mit Geschwindigkeiten bis zu 50 Kilometern pro Stunde war der Surfer von seinem Brett gestürzt. Wie die Bundespolizei mitteilte, konnte der Mann aus eigener Kraft nicht mehr auf sein Surfbrett steigen.

Die Besatzung des Bootes „Börde“ befand sich zu dem Zeitpunkt auf Patrouillenfahrt. Sofort steuerte sie den Verunglückten an. Die Beamten nahmen den Mann unterkühlt, aber ansprechbar an Bord und transportierten ihn zur Küste.

Dort warteten bereits Rettungskräfte auf den Patienten. Nach notärztlicher Behandlung kam der Surfer mit einer lebensbedrohlichen Unterkühlung in ein Krankenhaus.

(Foto: Bundespolizei)

2 Responses to “Polizeiboot hilft Surfer”

  1. R.Weinhold on August 28th, 2013 20:05

    Das waren dann sehr weitsichtige Urlauber.

  2. R.Weinhold on August 28th, 2013 20:09

    Loissin liegt am Greifswalder Bodden , Warnemünde befindet sich ca. 120 km Luftlinie westwärts

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?