Polizeibeamter fügte sich Schussverletzung zu


Hannover (ots) – Gestern Morgen kam es im Polizeikommissariat Wunstorf zu einem Unglückfall. Ein 57 Jahre alter Polizist hat sich mit seiner Dienstwaffe angeschossen, als er diese in sein Schulterholster stecken wollte. Der Oberkommissar ist dabei schwer verletzt worden.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte sich der 57-jährige Polizeioberkommissar in der Wache im Polizeikommissariat in Wunstorf aufgehalten. In Vorbereitung auf Außenermittlungen nahm er seine Dienstpistole aus dem Waffenschrank, um sie einsatzbereit zu machen. Er lud seine Waffe in einer in der Wache dafür vorgesehenen so genannten „Ladeecke“ durch und steckte sie anschließend in das zuvor angelegte Schulterholster. Aus derzeit ungeklärter Ursache löste sich dabei ein Schuss aus der P 2000 und das Projektil drang in den Oberkörper des Polizisten ein.

Der Oberkommissar wurde hierbei schwer verletzt und kam mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus. Zum jetzigen Zeitpunkt geht die Polizei bei dem Vorfall von einem Unglücksfall aus.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?