Polizei und Feuerwehr loben vorbildliche Ersthelfer


Delmenhorst (ots) – Für Oliver Rosemeier und Frederik Kazuch war es eine Selbstverständlichkeit. Für Polizei und Feuerwehr ein herausragendes Beispiel von Zivilcourage. Zwei Mitarbeiter einer Firma für Schienenfahrzeugtechnik hörten einen lauten Knall auf der nahegelegenen Autobahn und liefen mit einem Betriebsnotfallkoffer zur Unfallstelle.

Die beiden 25 und 29 Jahre alten Mitarbeiter der Firma Herma Train Components in Delmenhorst hatten am 2. November einen ganz normalen Arbeitstag, bis die beiden Männer einen lauten Knall hörten. Dieser rührte von einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße B 75 in der Zufahrt zur Autobahn A 28: Der 57-jährige Fahrer eines Lkw, beladen mit 20 Tonnen Getreide, verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Lkw geriet ins Schleudern, kippte auf die Seite und der 57-Jährige blieb schwer verletzt im Führerhaus liegen.

Oliver Rosemeier und Frederik Kazuch nahmen sich den Nothilfekoffer ihrer Firma und liefen über eine Wiese in Richtung Autobahn. Nachdem sie die Böschung erklommen hatten, besorgten sie sich eine Leiter, um von oben über die Fahrertür in das Führerhaus zu klettern. Innerhalb des Lkw, der auf die rechte Seite gekippt war, lag der 57-Jährige eingeklemmt in seiner Fahrerkabine. Hier leisteten sie erste Hilfe und übernahmen die Notversorgung des Verunglückten bis zum Eintreffen der Feuerwehrkräfte aus Delmenhorst.

„Ich bin jedes Mal erschrocken, wenn ich mitansehen muss, wie viele Verkehrsteilnehmer manchmal an einer Unfallstelle vorbei fahren, ohne sich um Verletzte zu kümmern. Deswegen finde die Leistung der beiden Männer umso bemerkenswerter“, fand deshalb auch Andreas Rehling, Leiter der Autobahnpolizei Ahlhorn.

Oliver Rosemeier und Frederik Kazuch haben nicht zum ersten Mal einen verletzten Menschen professionell versorgt. Beide Männer engagieren sich auch in ihrer Freizeit ehrenamtlich und arbeiten bei der Freiwilligen Feuerwehr Wildeshausen.

Bei dem Unfall ergossen sich die 20 Tonnen Getreide auf die Fahrbahn und es entstand ein Sachschaden von 50.000 Euro. Die Feuerwehr Delmenhorst war mit sieben Fahrzeugen und 22 Einsatzkräften an der Unfallstelle im Einsatz.

2 Responses to “Polizei und Feuerwehr loben vorbildliche Ersthelfer”

  1. Lutz P. on November 8th, 2011 15:39

    So soll es sein ! Respekt an die Retter….ganz klar, Daumen hoch !

  2. Frank on November 8th, 2011 18:31

    Sowas muss man mal in den Medien bringen, und nicht solchen Kram wie Beziehungspleite oder Ende von „Wetten dass“. Zivilcourage stärken, nicht Privat-TV vermarkten wollen!

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?