Polizei beklagt verspätete Rettungswagen


Berlin (rd.de) – Die Berliner Feuerwehr musste 2010 insgesamt zu 280.000 Rettungseinsätzen ausrücken. Nach Angaben von Michael Schombel, Bezirksgruppenvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei in der Berliner Feuerwehr, kamen 140.000 Fahrzeuge zu spät am Einsatzort an.

Die Feuerwehr fährt rund 750 Rettungsdiensteinsätze pro Tag. Der Rettungswagen der Feuerwehr sollte in acht Minuten vor Ort sein. Der Schnitt läge tatsächlich bei 8,69 Minuten. Damit wurde das stadtweit vereinbarte Schutzziel von 8 Minuten bei der Hälfte der Einsätze verfehlt, kritisierte Schombel.

Die Feuerwehr ist zudem in Personalnöten, es fehlen 300 Einsatzkräfte. Bis 2015 werden jährlich fünf Rettungswagen zusätzlich benötigt. Daraus ergäbe sich ein weiterer Personalbedarf von 265 Einsatzkräften für die Rettung bis 2015.

Doch die finanziellen Mittel fehlen. Die Feuerwehr muss nach Angaben der Polizeigewerkschaft schon bei der Beschaffung und Pflege der Schutzausrüstung sparen. Die Kosten von über 3 Millionen Euro im Verlauf der kommenden vier Jahre müssen aus den Beschaffungsmitteln für neue Fahrzeuge finanziert werden.

9 Responses to “Polizei beklagt verspätete Rettungswagen”

  1. Status3 on März 31st, 2011 12:46

    EIne Hilfsrist-Quote von 50%? ist ja gruselig… Wobei knapp neun Minuten immer noch wesentlich besser ist als in manchem Flächenland, wo man aus Kostengründen 15 Minuten angibt.

  2. Streiter2 on März 31st, 2011 13:17

    Und warum zeigt man dieses nicht an, denn es ist ja ein Gesetzesverstoß.

  3. Chris on März 31st, 2011 16:09

    Aus welcher Zeit stammen denn die 8 Minuten? Wenn die schon 10 oder 20 Jahre alt sind kann ich verstehen, dass es vllt nicht mehr so ganz hin haut.
    Und woher die Gelder nehmen und nicht stehlen?
    Nun ja dann finanzieren wir halt per Länderfinanzausgleich das Ganze mit. -.-

  4. ASBRettSan on März 31st, 2011 16:41

    …und wie oft die Polizei angeschlichen kommt, nach 20 Minuten lassen wir hier mal außen vor.

  5. Jörn Fries on März 31st, 2011 17:18

    @Status3: Man sollte Äpfel nicht mit Birnen vergleichen! Die in vielen Flächenländern „gängige“ Definition der gesetzlichen Hilfsfrist von 15 Minuten kann und darf m. E. nicht mit derjenigen in der Bundeshauptstadt Berlin verglichen werden – auch wenn manche jetzt behaupten, dass es laut Grundgesetz keinen Unterschied zwischen Land und Stadt geben dürfte…

    Vergleicht man indes die Eintreffzeiten in Berlin mit denen z. B. in Stuttgart, dann ist Berlin mit seinen rund 9 Minuten sogar noch ganz gut. In der baden-württembergischen Landeshauptstadt liegt der Erfüllungsgrad bei den Notärzten nämlich bei rund 95 Prozent (Stand: Januar 2011; bezogen auf die gesetzlich vorgeschriebene 15-minütige Hilfsfrist für den bodengebundenen Notarzt!). Auch der Erfüllungsgrad für den RTW ist in Stuttgart nicht wesentlich besser! DAS ist der eigentliche Skandal! Doch Besserung ist in Sicht, seit sich viele (Einzel-)Initiativen zusammen getan und – schon im Vorfeld der Landtagswahlen vom 27. März – die politisch Verantwortlichen auf die vordringlich zu lösende Hilfsfrist-Problematik aufmerksam gemacht haben! 🙂

    Regnerische Grüße aus dem Südwesten der Republik

  6. gerry80 on April 1st, 2011 10:30

    Hallo,

    Selbst wenn man mal davon ausgeht, dass die statistischen Zahlen noch
    schöner sind als die Realität; sind rund 9 min -respond time- immer noch
    mit die BESTEN in ganz Deutschland.
    Somit meine Ich, hier wird auf „hohem“ Niveau „gejammert“.

    Mein Kreis im Südwesten hat offiziell mit die höchsten Prozente bei der SEHR SCHWACHEN -respond time- von max. 15 min in Ba-Wü; (Stand 2010)

    Die Realität ist aber,
    das „Uns“ beim einen Notarztstandort nur jeden 2.Tag ein NA zur Verfügung steht, und einige Städtchen NIE in 15min erreicht werden können.

    Aber Statistiken sind schön, denn diese Städtchen fallen halt IMMER unter die 3 % in denen die 15min nicht eingehalten werden können;
    Geschweige denn, das wenn die Retter aus den Nachbarkreisen zu Hilfe gerufen werden, Diese aus der Statistik herausfallen – denn Sie gehören ja nicht zum Landkreis XY und somit auch nicht in die Statistik
    des Landkreises XY.

    Intern und auch dem Landkreis ist schon lange bekannt,
    das die REALE Hilfsfrist im Landkreis XY bei Durchschnittlich 17min RTW
    und 22min NEF liegen
    – Alle Einsätze im Landkreis egal welche Retter zum Einsatz kommen –

    ANTWORT des LANDRATs: gesetztlich geht es nur nach der definierten Statistik und um mehr haben wir uns nicht zu kümmern !

    Dies ist DOPPELT solange wie in Berlin ! ! !

    Also liebe Berliner, euch gehts doppelt so gut wie im Süden der Republik; freut euch und haltet den Standart hoch !!!

    Gruß

  7. detzwen on April 6th, 2011 15:06

    Mir fällt dabei nur eine einzige Sache auf:

    Bei wieviel Minuten liegt die Hilfsfrist der Polizei? Und in wieviel Prozent der Fälle wird diese erreicht?

    Das die Qualität des Berliner Rettungswesens am Boden liegt, hat sich ja auch schon ausserhalb der Insiderkreise in D rumgesprochen. Da brauch man nicht noch den Fingerzeig der Polizei, zumindest nicht ohne auch auf die eigenen Probleme hinzuweisen.

  8. andreas hasselmann on April 7th, 2011 09:10

    tja …da bleibt einem wohl nur der wechsel des bundeslandes…aber es ist schon ein skandal das „gesetze“ nicht eingehalten werden. ich weise immmer leicht ironisch in meinem eh-kursen auf den kl.unterschied zwischen meiner ehemaligen heimat hessen (10min) und BW (15min) hin das ist ein drittel besser ! und beides sind flächenländer….besonders schlimm wirds beim direkten vergleich ortenaukreis, 10 RW und stadt+landkreis kassel 13 RW bei gleichen einwohnerzahlen der bereichsplan rd-ks ist übrigens im internet für jeden bürger einsehbar…

  9. SH on April 7th, 2011 09:22

    Wieder einmal wird nur auf die nackten Zahlen geschaut. Ja, die Hilfsfristen sind Bestandteile der Ländergesetze und sind gefälligst einzuhalten. Was aber – wie so oft – keine Berücksichtigung findet ist die Frage wer kommt denn da und was kann der.
    Ich jedenfalls warte lieber im Süden 15 Minuten auf einen RTW der mir hilft, als 8 Minuten in Berlin. Denn bei Sprüchen wie „Berliner Feuerwehr, guten Tag. Gleich kommt der Notarzt und der kann ihnen dann helfen.“ hat kein Patient wirklich einen Vorteil vom schnellen Eintreffen des RTW.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?