PKW stürzt in Schrebergarten


Erlangen (BF) – Weil sie vermutlich während der Fahrt einen Schwächeanfall erlitt, ist eine Frau in Bruck gestern mit ihrem Kleinwagen von der Straße abgekommen, eine Böschung hinabgestürzt und in einen Schrebergarten gefahren. Die Rettung der Frau gestaltete sich aufwändig.

Der Wagen der Frau blieb, nachdem er durch ein Dickicht eine drei Meter Böschung hinunter gefahren war, an einem Betontrog und einem Brunnen hängen. Laut Polizei haben Zeugen beobachtet, wie die 53-jährige Fahrerin eines Seat auf der Fürther Straße stadteinwärts fahrend langsam nach links driftete, über die Gegenfahrbahn fuhr und dann durch dichtes Gebüsch eine etwa drei Meter hohe Böschung hinunter rumpelte. In einem Schrebergarten rutschte das Fahrzeug knapp an einem Baum vorbei und blieb dann, total demoliert, an einem Wassertrog aus Beton und einem Brunnenschacht hängen.

Passanten zogen die bereits leblose Frau aus ihrem Fahrzeug und reanimierten sie, anschließend setzten die ebenfalls alarmierten Kräfte der Feuerwehr die Wiederbelebung fort, bis der Notarzt eintraf.

Zur Bergung der Frau musste die Feuerwehr das Tor zum Schrebergarten aufbrechen. Damit das Auto vom Abschleppdienst aus den Garten und wieder die Böschung hinauf gezogen werden konnte, wurde der Zaun von der Feuerwehr aufgetrennt und in das Gebüsch eine breite Schneise gesägt. Die Aktion, während der die Fürther Straße halbseitig gesperrt war, dauerte fast zwei Stunden. Der Schaden am Garten ist überschaubar, das Fahrzeug ist nur noch Schrott.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?