Pilzsammler ertrank im See


Ferchensee, Mittenwald (pol) – Ein 91-Jähriger Mittenwalder ertrank am Montag im Ferchensee. In einer aufwändigen Such- und Bergungsaktion, an der rund 100 Einsatzkräfte beteiligt waren, wurde der Leichnam des Mannes spätabends im See gefunden.

Der 91-Jährige war gegen 10.00 Uhr vormittags aufgebrochen, um im Bereich des Ferchensees Pilze zu suchen, war jedoch nicht mehr zurückgekommen. Daraufhin hatten die besorgten Angehörigen am frühen Abend gegen 19.00 Uhr die zuständige Polizeiinspektion Mittenwald verständigt.

Die ersten Ermittlungen der Polizei bestätigten, dass der Rentner tatsächlich mit dem Ausflugsbus zum Ferchensee gefahren war. Nun wurden umfangreiche Suchmaßnahmen in diesem Gebiet begonnen. Dabei fanden Angehörige der Bergwacht die Oberbekleidung des Vermissten am Südufer des Sees. Eine Absuche der Wasseroberfläche durch einen Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera verlief jedoch ergebnislos. Taucher der Wasserwacht fanden dann gegen 23.40 Uhr bei einer erneuten Suche den Leichnam in etwa fünf Metern Tiefe.

Nach ersten Ermittlungen der Kripo Weilheim handelt es sich um einen tragischen Badeunfall. Offenbar suchte der mit Badehose bekleidete Mann nach dem Pilzesuchen Abkühlung im See und erlitt dabei vermutlich einen Herzinfarkt.

An den Suchmaßnahmen waren rund 100 Einsatzkräfte des Roten Kreuz Mittenwald, der Bergwachten Mittenwald und Krün, der Freiwilligen Feuerwehren Mittenwald, Krün und Wallgau, der Wasserwachten Krün, Grainau und Uffing, der Rettungshundestaffeln Weilheim-Schongau und Malteser Rosenheim, des Rettungshubschraubers Christoph Murnau, des Polizeihubschraubers sowie Diensthundeführer und Beamte der Polizeiinspektion Mittenwald beteiligt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?