Personen mit Schleifkorb gerettet


Bad Kreuznach (THW) – Nach einem Hangrutsch im Soonwald werden drei Personen einer Wandergruppe vermisst. Dieses Szenario erwartete die Helfer des Technischen Hilfswerks Bad Kreuznach bei Ihrer Nachtübung am vergangenen Freitag.

Um 18 Uhr, als es bereits dunkel war, gab Einsatzleiter Kai Habel den 21 Helfern den Einsatzbefehl. Mit zwei Gerätekraftwagen, einem Führungsfahrzeug und einem Lichmastanhänger fuhren die Einsatzkräfte in den Soonwald. Den Übungsort nahe der Landesstrasse 242 zwischen Stromberg und Dörrebach hat Übungsleiter Wieland Wellner bereits vorbereitet. Drei Verletztendarsteller mussten von den THWlern zunächst gefunden werden um dann einen rutschigen Hang hinunter durch den Dörrebach und am anderen Ufer wieder einen steilen Hang hinauf gerettet werden. Zum Einsatz kam hierbei auch ein Schleifkorb.

Besondere Herausforderungen dieser Übung waren die völligen Dunkelheit, der rutschige Hang und die beengten Platzverhältnisse. Neben den richtigen Rettungsmethoden gehörten die Sicherheit der Einsatzkräfte und Verletztendarsteller sowie die Kommunikation untereinander zu den Aufgaben dieser Übung, die von drei Beobachtern kritisch begleitet wurden.

Trotz dieser Herausforderungen wurde dreieinhalb Stunden nach der Alarmierung die letzte Person gerettet. Kai Habel war mit dem Verlauf der Übung zufrieden: „3,5 Stunden inklusive Anfahrt, Personensuche und Rettung unter diesen schwierigen Bedingungen sind eine sehr gute Zeit.“ Auch die Übungsbeobachter lobten die Retter für Ihre Fachkenntnis und die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften.

Begleitet wurde die THW-Übung von fünf Mitgliedern des Team-Medien, die die Übung dokumentierten und das Technische Hilfswerk bei der Pressearbeit unterstützen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?