Peer-Schulung beim DRK-Rettungsdienst Mittelhessen


Peers beim DRK-RD Mittelhessen_580Marburg (DRK) – Um Kollegen bei der Bewältigung psychisch belastender Einsatzsituationen helfen zu können, wurden beim DRK-Rettungsdienst Mittelhessen kürzlich mehrere Einsatzkräfte zu so genannten „Peers“ ausgebildet.

In der Regel sind es Einsatzkräfte gewohnt, mit alltäglichen Belastungen umzugehen. Manche Ereignisse können die normalen Bewältigungsstrategien aber überfordern. In diesen Situationen stehen speziell geschulte Mitarbeiter den Kollegen des DRK-Rettungsdienstes Mittelhessen zur Seite.

Peers sind in Gesprächsführung ausgebildete Helfer, die selbst aus dem Einsatzdienst stammen. Durch den gleichen Ausbildungsstand können Peers belastende Situationen nachvollziehen und Betroffene besonders gut unterstützen. In mehreren Schulungen werden den Peers unter anderem Theorie, Grundlagen der Gesprächsführung oder der Erwerb von Kenntnissen über Trauma und Belastungsreaktionen vermittelt. In vielen praktischen Übungen, zum Beispiel durch das Training von Einzel- und Gruppengesprächen, wurden die Peers auf ihre zukünftige Aufgabe vorbereitet.

Bereits seit 2012 sind beim DRK-Rettungsdienst Mittelhessen Peers im Einsatz. Die Gruppe wird aktuell erweitert. Fachlich geleitet wird die Einsatzkräftenachsorge durch drei psycho-soziale Fachkräfte mit therapeutischer bzw. traumatherapeutischer Ausbildung. Die Schulungen und die spätere Arbeit der Peers erfolgen auf Grundlage der Standards der Bundesvereinigung für Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen (SbE).

(30.03.2016; Foto: DRK-Rettungsdienst Mittelhessen)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?