Passagier stürzte zwischen Bahnsteigkante und Zug


München (BF) – Zur Zeit finden am Bahnhof Pasing Umbaumaßnahmen zur Modernisierung des Bahnhofes statt. An einigen Bahnsteigen sind deshalb die Abstände zwischen den Zügen und der Bahnsteigkante größer als üblicherweise. Dieser Umstand ist möglicherweise mit Schuld am Unfall einer 72-jährigen Bahnreisenden.

Vermutlich beim Verlassen eines Regionalzugs der Deutschen Bundesbahn fiel die Dame am Sonntag Kopfüber zwischen dem Zug und dem Bahnsteig hindurch auf die Schienen. Beim Aufprall verlor sie sofort das Bewusstsein.

Glücklicherweise ist aufgrund der Bautätigkeiten der Bereich unter dem Bahnsteig komplett unterminiert und frei zugänglich, so dass die Frau nicht zwischen dem Zug und dem Bahnsteig eingeklemmt wurde.

Einsatzkräfte der Feuerwache Pasing unterstützten das Notarztteam bei der Versorgung der Patientin und führten die technische Rettung aus etwa eineinhalb Metern Tiefe durch.

Die Besatzung des Notarztwagens transportierte die verletzte Frau in eine Münchner Klinik zur weiteren Diagnose und Versorgung.

Über die Schwere ihrer Verletzung liegen derzeit keine Erkenntnisse vor. Zum Unfallhergang nehmen die zuständigen Stellen die Ermittlungen auf. Für die Zeit der Rettung kam es zu Einschränkungen im Bahnverkehr.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?