NRW-Innenminister Wolf für Lkw-Notbremse


Dortmund (ots) – Nach dem schweren Lkw-Unfall vom Freitag hat der nordrhein-westfälische Innenminister Ingo Wolf (FDP) den Einsatz von Notbremssystemen in Lkw gefordert.

„Die deutschen Transportunternehmen sollten mit gutem Beispiel voran gehen und ihre Lkw freiwillig mit einem mitdenkenden Bremssystem ausstatten“, erklärte Wolf gestern gegen über der „Westfälischen Rundschau“. Wolf reagiert damit auf die Massenkarambolage auf der A2 am Kamener Kreuz am Freitagabend. Dabei waren fünf Menschen getötet worden, als ein Sattelzug nahezu ungebremst in ein Stau-Ende raste. Das Notbremssystem erkennt nach Wolfs Angaben stehende Hindernisse auf der Fahrbahn. Zunächst werde der Fahrer optisch und akustisch gewarnt. Reagiert er nicht, bremst das System automatisch ab. Wolf bezeichnete den Kamener Unfall als „typisch“. Laut einer Untersuchung der NRW-Polizei sei allein im ersten Halbjahr 2007 in über 300 Fällen ein Lkw in ein Stau-Ende gefahren. Dabei seien insgesamt zehn Menschen getötet worden. „Die Insassen haben kaum Überlebenschancen“, so Minister Wolf .

(Foto: Scania)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?