Notfunk im Erdbebengebiet


Pfaffenhofen (DARC) – Chinesische Funkamateure sammeln Meldungen aus dem Erdbebengebiet zur Koordinierung der Hilfseinsätze.

Nach dem schweren Erdbeben in China appelliert der chinesische Amateurfunkverband Chinese Radio Sports Association (CRSA) weltweit an die Funkamateure, die Frequenzen 14,270 MHz, 7,050 MHz und 7,060 MHz für Notfunkverkehr freizuhalten. Unmittelbar nach der Katastrophe, bei der vielerorts sämtliche Kommunikationsmöglichkeiten zusammengebrochen sind, bauten lokale Funkamateure ein Informationsnetz auf und übernehmen seither den Notfunkbetrieb und leiteten Notrufe sowie Lagemeldungen aus dem Erdbebengebiet an die örtlichen Behörden weiter.

Notfunk ist eine besondere Aufgabe für Funkamateure. Amateurfunkgeräte können mit niedriger Spannung, z. B. aus einer Autobatterie betrieben werden. Daher können Funkamateure auch bei Katastrophen, bei denen das Strom- und Telefonnetze zusammengebrochen ist, ihre Funkstation betreiben, erklärt der Deutschen Amateur–Radio-Club (DARC) Ortsverband Pfaffenhofen. In Deutschland sind derzeit ca. 55.000 Funkamateure bundesweit organisiert.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?