Notfallpatient Kind


Lübeck (DRK) – Jakob (4 Monate), Lina (3 Jahre), Nico (11) und Jasmin (13) waren die Hauptpersonen eines Praxistages im Rahmen der Rettungsassistentenausbildung an der DRK-Rettungsdienstschule Schleswig-Holstein. Sie haben dafür gesorgt, dass sich die Auszubildenden jetzt sicherer im Umgang mit kindlichen Patienten fühlen.

Notfälle mit Kindern führen im Rettungsdienst auf Grund der Seltenheit und der besonderen Patientengruppe häufig zu Unsicherheiten. Gerade junge Mitarbeiter im Rettungsdienst fühlen sich bei diesen Einsätzen oft unwohl.

Der Umgang mit den kleinen Patienten ist noch ungewohnt, und es bestehen Hemmungen bei der Kontaktaufnahme und beim Anfassen. Die Auszubildenden konnten an diesem Praxistag den Umgang mit Kindern allgemein und pädiatrische Notfallsituationen trainieren.

Bei den ganz Kleinen konnten die Kontaktaufnahme, verschiedene Untersuchungstechniken und anatomische Besonderheiten kennen gelernt werden. Auch das richtige Aufheben und Tragen waren Themen, ebenso der praktische Umgang mit verschiedenen Kindersitzen. Die Großen haben sich als Patienten für verschiedene Fallbeispiele zur Verfügung gestellt. Mit dabei waren natürlich immer die Eltern, welche auch in die jeweiligen Maßnahmen eingebunden wurden.

Der Praxistag ist Bestandteil der dreijährigen Ausbildung zum Rettungsassistenten. Das DRK in Schleswig-Holstein bietet diese Ausbildung als Alternative zur klassischen Rettungsassistenten-Ausbildung an. Das Projekt ist eine Kooperation von mehrerer Rettungsdienste in Schleswig-Holstein mit der DRK-Rettungsdienstschule Schleswig-Holstein.

Nähere Informationen gibt es unter www.drk-rettungsschule-sh.de.

(Foto: DRK)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?