Notarztversorgung im Frankenwald in Gefahr


Hof (rd.de) – Der Bayerische Rundfunk berichtet über den Notarztmangel in Teilen Frankens. Allgemeinmediziner müssen den Notarztdienst mit übernehmen, doch schon bald könnte die Notfallversorgung zusammenbrechen.

Wegen Personalmangels streichen die Kliniken ihre Notarztschichten. Nun müssen die Hausärzte immer öfter auch zu normalen Praxiszeiten als Notarzt ausrücken. Die niedrige Vergütungsstruktur verhindert, dass Freiberufler als Notarzt die Lücke auffüllen, berichtet der Bayerische Rundfunk. Hinzu kommt, dass die Zeit der sich selbst fahrenden Notärzte dem Ende nähert. Künftig soll ein Fahrer binnen zwei Minuten den Notarzt aufnehmen und zum Einsatzort fahren. In der Praxis müssten die Allgemeinmediziner dann ihre Praxis zusperren und sich auf eine Rettungswache setzen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?