NIBP für Ahaus und Borken


v. l. n. r.: Wachleiter Georg Hellenkamp, Jürgen Büngeler, Michael Köjer, Olaf Fischedick und Dr. Hermann Paßlick freuen sich über das neue Modul

v. l. n. r.: Wachleiter Georg Hellenkamp, Jürgen Büngeler, Michael Köjer, Olaf Fischedick und Dr. Hermann Paßlick freuen sich über das neue Modul

Ahaus/Borken (pm) – Eine Spende der „Sparkassenstiftung für den Kreis Borken“ ermöglicht es, die Rettungswagen in Ahaus und Borken mit einem Modul zur nichtinvasiven Blutdruckmessung auszurüsten.

Seit Jahren wird im Rettungsdienst des Kreises Borken der Defibrillator Corpuls 08/16 erfolgreich eingesetzt. Das Gerät wird bislang zur Defibrillation und zur EKG Ableitung benutzt. Dank einer Spende der „Sparkassenstiftung für den Kreis Borken“ in Höhe von 6.000 Euro konnte es kürzlich an den Feuer- und Rettungswachen in Ahaus und Borken um das Modul „Nichtinvasive Blutdruckmessung“ erweitert werden. Jürgen Büngeler, Mitglied des Vorstandes der Sparkasse Westmünsterland, informierte sich jetzt in der Borkener Wache über die Einsatzmöglichkeiten des neuen Moduls.

Wie Wachleiter Georg Hellenkamp erläuterte, kann damit bei Rettungs- und Verlegungstransporten kontinuierlich der Blutdruck von Patienten gemessen werden. „Auf diese Weise werden die Überwachungsmöglichkeiten des Einsatzpersonals deutlich verbessert“, konstatierte er. „Dieses Modul gehört nicht zur Standardausrüstung eines Rettungsfahrzeuges“, ergänzte Dr. Hermann Paßlick, Ordnungsdezernent des Kreisverwaltung. Der Kreis Borken als Träger des Rettungsdienstes habe es daher sehr begrüßt, dass nun dank der großzügigen Unterstützung der Sparkassenstiftung diese Erweiterung möglich wurde.

Jürgen Büngeler zeigte sich sehr erfreut über die Verbesserung und betonte dabei: „Ziel der ‚Sparkassenstiftung für den Kreis Borken‘ ist es ja gerade, das Wohlergehen möglichst vieler Bürgerinnen und Bürger im Kreis Borken durch das Fördern geeigneter Maßnahmen und Projekte im Sinne des Stiftungszweckes zu fördern.“

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?