Neuer Hubschrauber für die ARA-Luftrettung


Reutte, Österreich (DRF) – Die Reuttener Besatzung der ARA-Flugrettungs GmbH ist mit einem neuen Hubschrauber, einer BK 117 C-1, im Einsatz.

Bisher war in Reutte/Tirol ein Hubschrauber des Typs BK 117 B-2 im Dienst. Die neue Konfiguration der BK 117 C-1, ebenso aus dem Hause Eurocopter, verfügt über leistungsstärkere Ariel-Triebwerke, welche insbesondere bei Einsätzen in höheren Lagen einen Leistungsvorteil bieten. Außerdem ist der Hubschrauber im neuen Design lackiert und zeigt das Logo der ARA Flugrettung.

Im hochmodernen Cockpit sind die Kommunikationssysteme neu gestaltet. Die Funkanlage des neuen Hubschraubers bietet die Möglichkeit mit jeder Hilfsorganisation  grenzüberschreitend analog sowie digital zu kommunizieren. „Das an Bord bereits integrierte Telefon ist zudem nützlich, um bei alpinen Einsätzen direkt mit dem Patienten Kontakt aufnehmen zu können, beispielsweise zum Auffinden der Unfallstelle. Da die Leitstelle manchmal aufgrund ungenauer Eingangsmeldungen keine punktgenauen Koordinaten weitergeben kann, ist dies von Vorteil“, berichtet Pilot Jörg Straub.

Neu am Hubschrauber sind so genannte „cable cutter“, eine vorn am Hubschrauber installierte Sicherheitseinrichtung, die bei einer unbeabsichtigten Kollision mit Leitungen diese kappen kann. Eine weitere Besonderheit: Für Anforderungen bei Brand- und Katastropheneinsätzen verfügt der Notarzthubschrauber über einen Lasthaken, der bis zu 1,5 Tonnen schwere Lasten, beispielsweise Löschkübel oder sonstiges Material, in unzugängliches Gelände transportieren kann. Am alten wie auch am neuen „RK-2“ ist eine Rettungswinde fest installiert, mit der Alpineinsätze in Gebieten, in denen eine Außenlandung nicht möglich ist, durchgeführt werden können.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?