Neubau der Integrierten Leitstelle Coburg


München (pressrelations) – Anfang 2010 soll die neue Leitststelle an das Bayerische Rote Kreuz übergeben werden.

„Mit dem Neubau der Integrierten Leitstelle (ILS) Coburg ist ein entscheidender Schritt für eine deutliche Verbesserung der Notfallversorgung in und um Coburg sowie für Kronach und Lichtenfels getan“, betonte Staatssekretär Jürgen W. Heike am 22. August 2008 anlässlich des Spatenstichs in Ebersdorf. Die Fertigstellung der Integrierten Leitstelle ist für Ende 2009 geplant und sie wird Anfang 2010 an den Betreiber, das Bayerische Rote Kreuz, übergeben werden können. Dann stehen sechs hochmoderne Einsatzleitplätze für Notrufe in der Region zur Verfügung. „Die zwei Millionen Euro staatliche Fördermittel für die Errichtung der ILS Coburg sind gut investiertes Geld in die Notfallversorgung unserer Bürgerinnen und Bürger „, so Heike.

Bayern ist bei der Einführung der Integrierten Leitstellen generell auf einem guten Weg. Neben der bereits seit 1997 bestehenden ILS München haben vier weitere Integrierte Leitstellen in Fürstenfeldbruck, Landshut, Ingolstadt und Regensburg bereits den Betrieb aufgenommen. Noch in diesem Jahr steht die Arbeitsaufnahme der Leitstellen in Augsburg und Hof bevor. Verteilt über mehrere Haushaltsjahre stellt die Bayerische Staatsregierung rund 52 Millionen Euro für die Einführung der einheitlichen Notrufnummer 112 zur Verfügung. „Damit ist zukünftig sichergestellt, dass unter der einheitlichen Rufnummer 112 mit einem Anruf alle Rettungs- und Hilfsdienstleistungen in einer Leitstelle angefordert werden können“, betont Heike.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?