NEF schießt Streifenwagen ab


Paderborn-Schloß Neuhaus (ots / mb / rd.de) – Blaulichtfahrten sind gefährlich. Richtig kriminell wird es, wenn sich zwei Einsatzfahrzeuge mit Sonderrechten auf einer Kreuzung begegenen, wie gestern in Paderborn.

Der Streifenwagen der Polizei war nach einer Brandmeldung in einem Seniorenheim auf dem Weg. Das NEF fuhr einem einem nachfolgenden RTW voraus, in dem der Notarzt einen Herzpatienten betreute. Beide Einsatzfahrzeuge stießen mit laufendem Blaulicht und Martinshorn auf der Kreuzung Dubelohstraße, Husaren Straße so heftig zusammen, dass die zwei Polizeibeamten und der Rettungsassistent leicht verletzt ins Krankenhaus transportiert werden mussten.

Der Streifenwagen wurde auf den Gehweg der Dubelohstraße geschleudert und man kann von Glück sprechen, das dabei nicht mehr passiert ist. Der Sachschaden wird auf etwa 40.000 Euro geschätzt.

Ein Unfall, der Fragen aufwirft, die sicher in vielen Rettungsdiensten diskutiert werden. Ist das Sonderrecht der Polizei irgendwie „hoheitlicher“ als das des Rettungsdienstes? Ist das Vorausfahren eines NEF mit Sondersignal überhaupt zulässig? Das die Funktion des „Straßenräumers“ besonders gefahrvoll ist, wissen wir auch ohne das uns die Polizei in die Quere kommt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?