Nach Kräuterrausch ins Krankenhaus


Furth im Wald (pol) – Nach dem Genuss einer bisher unbekannten Substanz sind am Donnerstagvormittag vier Jugendliche in Furch im Wald (Landkreis Cham/Bayern) kollabiert.

Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Zwischenfall um 10:20 Uhr. Die Beamten erfuhren über Notruf, dass vier Schüler der Berufsschule Furth im Wald  zusammengebrochen seien.

Wie sich herausstellte, hatten sich die 15 bis 17 Jahre alten Jugendlichen mit einer Kräutermischung eine Zigarette gedreht und diese geraucht. Als sich gesundheitliche Probleme einstellten und sich ihr körperlicher Zustand zusehens verschlechterte, wurden Notarzt und Rettungsdienst gerufen.

Die vier Schüler wurden in zwei Krankenhäuser im Landkreis Cham zur stationären Behandlung eingeliefert. Die betreffende Kräutermischung wird untersucht.

Bereits im November dieses Jahres hatte der Giftnotruf Erfurt berichtet, dass man seit Juli 2010 eine auffällige Zunahme von Notfällen im Zusammenhang mit dem Konsum von „Lava red“ beobachtet hätte. Ob es sich bei der Kräutermischung im geschilderten Fall um die gleiche Substanz handelt, ist bislang unklar.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?