Nach Feuer in die Druckkammer


München (BF) – Bei einem Wohnungsbrand in der Amberger Innenstadt erlitt ein 64-jähriger Mann starke Verbrennungen und eine massive Kohlenmonoxidvergiftung. Er wurde zwei Stunden in der Druckkammer behandelt.

Nach einer Erstbehandlung in einem Amberger Krankenhaus brachte ein Rettungshubschrauber den Mann aus der Oberpfalz in eine Münchner Klinik, von wo aus er nach einer eingehenden Untersuchung auf die Feuerwache Ramersdorf transportiert wurde.
Dort behandelten Rettungsassistenten der Berufsfeuerwehr und ein Druckkammerarzt den im künstlichen Koma befindlichen Mann zur Therapie seiner Kohlenmonoxidvergiftung in der Druckkammer.

Nach der etwa zwei Stunden andauernden Schleusung in der ständig besetzten Notfalldruckkammer brachte ein Rettungswagen der Berufsfeuerwehr den Mann zur Weiterbehandlung in eine Münchner Klinik für Schwerbrandverletzte.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?