Mondeo legt ein NEF auf die Seite


Köln (ots) – Am Dienstagvormittag (28. Oktober) verunglückte ein NEF in Köln-Ehrenfeld. Drei Leichtverletzte, erheblicher Sachschaden.

Mit Blaulicht und Martinshorn war das NEF bei „Rot“ in die Kreuzung Oskar-Jäger-Straße / Widdersdorfer Straße eingefahren. Zeugenangaben zur Folge hatte sich der NEF-Fahrer, angesichts der roten Ampel Widdersdorfer Straße, langsam in die Kreuzung „hineingetastet“. In seinem Fahrzeug befanden sich zwei Ärztinnen (30, 35).

Zum Unfallzeitpunkt stand auf der Linksbbiegerspur der Widdersdorfer Straße auf die Oskar-Jäger-Straße ein Lastwagen, so dass die Sicht des NEF-Fahrers nach rechts eingeschränkt war. Gleichzeitig befuhr Kölner (59) mit seinem Ford Mondeo den rechten Fahrstreifen der Widdersdorfer Straße in Richtung stadteinwärts. Aufgrund der für ihn Grün anzeigenden Ampel fuhr der 59-Jährige – eigenen Angaben zufolge mit cirka 40 km/h – in den Kreuzungsbereich ein.

Erst im letzten Moment bemerkte der Mondeofahrer den von links querenden VW-Bus der Notärzte. Er habe noch versucht auszuweichen, konnte jedoch eine Kollision nicht mehr verhindern. Das Martinshorn habe er erst gehört, als es bereits zum Unfall gekommen war, gab der Mondeofahrer weiterhin an.

Durch den Zusammenprall im Kreuzungsbereich kippte der Notarztwagen auf die linke Seite, drehte sich und blieb mit Totalschaden liegen. Alle drei Insassen wurden leicht verletzt. Sowohl der Fahrer als auch die Notärztinnen mussten ins Krankenhaus gebracht werden, von wo sie jedoch nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden konnten. Auch der Mondeo wurde schwer beschädigt. Der Fahrer blieb unverletzt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?