Mit brennender Zigarette eingeschlafen


Pforzheim (pol) – Zu einem Feuer in einer Wohnung wurden am Samstag um 17.30 Uhr Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst in die Salierstraße nach Pforzheim gerufen. Die Wohnungsinhaberin und ein Ersthelfer mussten anschließend mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation in ein Krankenhaus gebracht werden.

Nach Polizeiangaben hatte ein 55-jähriger Anwohner des Mehrfamilienhauses Rauch festgestellt, der aus der Wohnung einer 53 Jahre alten Frau drang. Beherzt drang er in die Wohnung ein und löschte das Feuer. Die Frau konnte er allein allerdings nicht aus der Wohnung retten. Laut Polizei alarmierte er deshalb die Feuerwehr. Diese rückte mit sieben Fahrzeugen und 22 Kräften an.

Schneller als die Feuerwehr waren allerdings zwei Polizisten. Ihnen gelang es, die Frau aus der verrauchten Wohnung zu retten und dem Rettungsdienst zu übergeben. Die Rettungsleitstelle hatte neben einem Notarzt drei Rettungswagen und einen Einsatzleiter entsandt.

Wie sich herausstellte, hatte sich die offenbar alkoholisierte Frau mit einer brennenden Zigarette auf eine Matratze abgelegt und war eingeschlafen. Dadurch begann der Schaumstoff in der Matratze zu schwelen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?