Mettmann: Hilfeleistungssystem des DRK hat funktioniert.


Mettmann (Dailynet) – Am Vormittag, des 06.11.08 explodierte das Dachgeschoss eines Wohnhauses in Mettmann. Vorsichtshalber wurden zwei Wohnhäuser evakuiert. Das DRK betreute und verpflegte mit vielen ehrenamtlichen Helfern.

Die Betreuungsgruppe der DRK-Einsatzeinheit Mitte, bestehend aus Helfern der DRK-Ortsvereine Erkrath, Haan, Haan-Gruiten, und Mettmann, hat noch am Vormittag eine Notunterkunft eingerichtet, um die betroffenen Personen zu Betreuen. Viele Menschen konnten bei Angehörigen und in Pflegeheimen untergebracht werden.

Die ehrenamtlichen DRK Einsatzkräfte haben die Menschen betreut und einen Fahrdienst eingerichtet, um die Menschen zu Ihren Angehörigen oder den Pflegeeinrichtungen zu bringen. Unterstützt wurden die DRK-Einsatzkräfte durch die Mitarbeiter der DRK-Kreisgeschäftstelle.

Um eine schnelle und effiziente Versorgung der Betroffenen zu gewährleisten hat das Rote Kreuz eng mit den Bediensteten der Stadt, der Feuerwehr, den Notfallseelsorgern, der Polizei, dem THW, dem Ordnungsamt und dem Sozialamt zusammengearbeitet.

„Die Zusammenarbeit mit den anderen Behörden und Organisationen, aber auch unter den DRK Einsatzkräften hat hervorragend funktioniert“, berichten DRK-Gruppenführer Jörg Schönbeck und Ulrich Wolf übereinstimmend. Das Team der Notfallseelsorger hat eng mit den DRK-Einsatzkräften zusammengearbeitet, um den betroffenen Menschen zu helfen.

Außerdem hat das Rote Kreuz die Versorgung der über 100 Einsatzkräfte vor Ort mit warmen und kalten Mahlzeiten und Getränken sicher gestellt. Der städtische Rettungsdienst wurde durch die DRK-Rettungsmittel bis in die späten Abendstunden verstärkt.

Der Bürgermeister der Stadt Mettmann, Bodo Nowodworski hat sich bei den DRK-Einsatzkräften für Ihr hervorragendes Engagement herzlich bedankt. Ein besonderer Dank gilt dem ehrenamtlichen Engagement unserer DRK-Helfer und deren Arbeitgeber, ohne deren tatkräftige Unterstützung die schnelle Hilfe für die Betroffenen nicht möglich wäre.

Das Rote Kreuz im Kreis Mettmann stellt vier Einsatzeinheiten für einen eventuellen Einsatz zur Verfügung.
Die multifunktionalen Einsatzeinheiten (EE), die bei Schadensereignissen jeder Größenordnung schnell und flexibel in der Lage sind, abgestimmt auf die bereits bestehenden Strukturen des Rettungsdienstes und der Feuerwehren, den betroffenen Menschen gezielt zu helfen.

(Text: Nikolaos Killas)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?