Metallbrand in Lagerhalle


Stuttgart (fw) – Am Montagmorgen geriet in Stuttgart eine betonierte Altmetallsammelbox mit Magnesiumteilen in einer Lagerhalle in Brand.

Durch die Belegschaft eingeleitete Löschversuche mittels Pulverlöscher und einem Wasserschlauch waren aufgrund der sehr hohen Temperaturen, die bei einem Metallbrand entstehen, erfolglos. Durch die sehr hohen Temperaturen verdampfte das Wasser schlagartig und bildete eine große Wasserdampfwolke, die den ganzen Bereich um das betroffene Objekt in eine weiße Wolke hüllte.

Durch die Feuerwehr wurde das Brandgut von dem anderen gelagerten Schrott getrennt und anschließend mit einem speziellen Metallbrandpulverlöscher abgelöscht. Das thermisch immer noch sehr stak aufgeladen Brandgut wurde von der Feuerwehr in eine Metallbox verbracht und dann mittels eines Gabelstaplers ins Freie verbracht. Dort wurde alles mit trockenem Sand aus einem nahegelegene Betonwerk abgedeckt.

Die komplette Lagerhalle sowie der angrenzende Bürotrakt mussten evakuiert werden. Von neun verletzten Personen wurden fünf mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation in Stuttgarter Kliniken verbracht. Vier Verletzte wurden von einem Notarzt im Großraumrettungswagen der Feuerwehr Stuttgart ambulant versorgt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?