Mehrfamilienhaus in Gifhorn niedergebrannt


Gifhorn (ots) – In den frühen Morgenstunden wurde ein Mehrfamilienhaus in Gifhorn durch Feuer völlig zerstört.

Fünf Bewohner des Hauses in der Braunschweiger Straße wurden leicht verletzt. Am 7.10.08, gegen 02.20 Uhr hatte ein 24 Jahre alter Hausbewohner Brandgeruch bemerkt und alarmierte daraufhin Feuerwehr und Polizei. Eine in der Erdgeschosswohnung lebende siebenköpfige Familie konnte sich unverletzt in Sicherheit bringen. Die fünf Bewohner der drei Obergeschosswohnungen zogen sich bei ihrer Flucht vor dem Feuer leichte Verletzungen zu.

Dabei spielten sich dramatische Szenen ab: Ein 27 Jahre alter Mann hob seinen 6 Jahre alten Sohn aus dem Fenster und reichte ihn an unten stehende Helfer weiter. Anschließend sprang der 27jährige selbst aus dem Fenster. Er erlitt leichte Verbrennungen an Händen und Fingerkuppen, sein Sohn erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung.

Der 24 Jahre alte Brandentdecker, der auch die übrigen Hausbewohner geweckt hatte, flüchtete durch das Treppenhaus und zog sich hierbei Verbrennungen zweiten und dritten Grades an Hand- und Fußflächen zu.

Ein 25 Jahre alter Mann sprang ebenfalls aus dem Fenster und zog sich hierbei Rückenverletzungen sowie eine Stauchung der Halswirbelsäule zu. Alle vier Personen wurden vorsorglich stationär im Gifhorner Krankenhaus aufgenommen. Ein 23jähriger, der auch aus dem Fenster sprang, erlitt hierbei eine leichte Fußverletzung und konnte nach kurzer Behandlung wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren aus Gifhorn, Gamsen und Kästorf mit insgesamt 100 Einsatzkräften, die Teams dreier Rettungswagen sowie mehrere Mitarbeiter des Energieversorgungsunternehmens LSW, da eine Gasleitung zum Gebäude abgesperrt werden musste.

Das Feuer war gegen 06.00 Uhr gelöscht, die Ermittlungen zur Brandursache durch Spezialkräfte des Zentralen Kriminaldienstes wurden noch in der Nacht aufgenommen. Das Gebäude wurde vollkommen zerstört, jedoch konnte ein Übergreifen des Feuers auf ein benachbartes Tanzschulgebäude verhindert werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?