Mehrere Verletzte durch unbekanntes Gas


Stuttgart (BF) - Fünf Personen mussten nach einem Gas-Alarm in Stuttgart am Dienstagabend vom Rettungsdienst versorgt und in Kliniken gebracht werden. Nach Informationen der Feuerwehr lief die Meldung über einen Gefahrstoffunfall im Stadtteil Bad Cannstatt gegen 19:20 Uhr auf. Beim Eintreffen des Einsatzleiters klagten mehrere Personen in einem fünfgeschossigen Mehrfamilienhaus über starke Atembeschwerden, brennende Augen, Übelkeit und Schmerzen. Im Dachgeschoss wurde eine Person vermisst. Im Treppenraum und in mehreren Wohnungen war ein stechender, chemischer Geruch wahrnehmbar, der sofort zu Reizungen der Atemwege führte. Die Feuerwehr führte umgehend die Räumung des Gebäudes durch. Analog zum Alarmierungsplan "MANV Stufe 1" wurden weitere Einsatzkräfte und der Rettungsdienst nachgefordert. Die Feuerwehr setzte einen Trupp unter Atemschutz zur Menschenrettung im Dachgeschoss ein. Dieser öffnete zwei verschlossene Türen, die vermisste Person wurde hierbei nicht aufgefunden. Ein weiterer Trupp unter Atemschutz und Chemikalienschutzanzügen kontrollierte das gesamte Gebäude und nahm zahlreiche Messungen vor. Mit den Messgeräten der Feuerwehr konnte allerdings kein gesundheitsschädliches Gas nachgewiesen werden. Mittels eines Hochdrucklüfters wurde das Gebäude abschließend belüftet. Insgesamt wurden fünf verletzte Personen im Großraumrettungswagen vom Notarzt versorgt und anschließend mit Rettungswagen in Krankenhäuser transportiert. Weitere vier unverletzte Personen mussten betreut werden. Da die Polizei das Gebäude für die Ursachenermittlung versiegelte, mussten die unverletzten Personen in Notunterkünften untergebracht werden. Rettungsdienstlich waren vor Ort: 1 GRTW, 5 RTW, 1 NEF, 1 OrgL und 1 Rettungsdienstleiter.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?