Mehr „Rettungsgroschen“ für die Steiermark


Graz (rd.de) „Anerkannte Organisationen des allgemeinen Rettungsdienstes“ können sich freuen. Die Steiermark hebt den Rettungsbeitrag von 4,50 Euro auf 7 Euro je Einwohner an.

Land und Gemeinden zahlen den Organisationen 7 Euro pro Einwohner und Jahr, damit der Rettungsdienst flächendeckend zur Verfügung gestellt werden kann. Die „Kleine Zeitung“ rechnet vor, dass es um 16,5 Millionen Euro pro Jahr geht.

Allerdings droht diese Regelung die alte Vormachtstellung des Österreichischen Roten Kreuz weiter zu stärken, denn das ÖRK ist derzeit die einzig anerkannte Organisation des allgemeinen Rettungsdienstes.

Nun fordern sowohl der ASB als auch das Grünes Kreuz offiziell die Anerkennung, zum allgemeinen Rettungsdienst zu gehören. Wie die Landeskatastrophenschutzabteilung über die Anträge entscheidet, steht noch nicht fest. Wird das neue Landesrettungsdienstgesetz verabschiedet, stünden die Chancen gar nicht mal so schlecht, weil der Zugang von Organisationen zum Rettungsdienst ohnehin erleichtert werden soll.

Mehr Information: Kleine Zeitung

(10.02.2009)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?