Mann sprang aus Riesenradgondel


Neumarkt (rd.de) – Beim Neumarkter Volksfest ist ein Mann aus einer Riesenradgondel gestürzt.

Das Feuerwerk ist ja gemeinhin der Höhepunkt eines jeden Volksfestes. Genau zu diesem Zeitpunkt ereignete sich der Ziwschenfall. Ein nach Zeugenaussagen alkoholisierter Mann zwängte sich in die volle Gondel des Riesenrads. Als die Gondel in etwa 7 Metern Höhe war, stand der Mann auf und sagte angeblich, es sei wohl die letzte Gelegenheit noch auszusteigen.

Der Mann stürzte aus der Gondel auf das Dach eines Schaustellerwohnwagens. Rettungsassistenten und Notarzt bahnten sich ihren Weg durch die Menschenmengen und versorgten den Verunglückten auf der Rampe des Riesenrades. Über die Schwere der Verletzungen ist nichts bekannt.

Mehr hierzu: http://www.nm-online.de/artikel.asp?art=1071721&kat=16

One Response to “Mann sprang aus Riesenradgondel”

  1. Michael Klöpper on August 18th, 2009 10:05

    Der zweite Unfall auf diesem Volkfest. Am Freitag war eine junge Frau aus einem Kettenkarussell gestürzt.

    Hierzu teilte die Polizei mit:

    NEUMARKT. i.d. OPF. Am Freitag, 14.08.2009, gegen 21.10 Uhr, ereignete sich auf dem Juravolksfest in Neumarkt beim Kettenkarussell ein folgenschwerer Unfall, bei dem sich eine 23jährige Frau schwere Verletzungen zuzog. Drei weitere Volksfestbesucher wurden leicht verletzt.

    Eine 23-jähirge Frau aus dem Landkreis Roth fuhr zusammen mit ihrer 46-jährigen Mutter auf dem Juravolksfest im Kettenkarussell. Während der Fahrt rutschte die Frau offensichtlich unter dem Sicherungsbügel hindurch. Sie versuchte noch, sich mit den Händen am Bügel festzuhalten, konnte aber den Sturz nicht verhindern. Sie wurde mehrere Meter weit geschleudert und prallte schließlich im Bereich des Kinderkarussells auf dem Boden auf.
    Sie wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus nach Regensburg eingeliefert. Laut Auskunft des behandelnden Notarztes besteht keine Lebensgefahr.

    Die Frau prallte beim Sturz gegen drei Volksfestbesucher, die sich später mit leichten Verletzungen in einem Neumarkter Krankenhaus meldeten.
    Die Mutter, die im Nachbarsitz ihrer Tochter gesessen hatte, erlitt einen schweren Schock und musste ebenfalls in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Sie und weitere Angehörige wurden durch ein Team des Kriseninterventionsdienstes betreut.

    Der Betrieb des Kettenkarussells wurde vorübergehend eingestellt. Nachdem bei einer Überprüfung keine technischen Mängel festgestellt werden konnten, wurde der Fahrbetrieb wieder aufgenommen.

    Die Umstände des Sturzes konnten bisher nicht endgültig geklärt werden. Zeugen des Vorfalls werden daher gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Neumarkt zu melden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?