Mann geriet unter Straßenbahn


Köln (BF) – Am Rosenmontag ereignete sich um 18:24 Uhr ein schwerer Unfall auf der Straßenbahnstrecke der Linie 9. Ungefähr in Höhe des Hardtgenbuscher Kirchweges befand sich ein Mann auf den Gleisen. Obwohl der Fahrer der Linie 9 unmittelbar den Bremsvorgang einleitete und mehrfach ein Warnsignal abgab, reagierte der Mann nicht und wurde von der Bahn erfasst.

Schwerverletzt blieb der Mann im Gleisbett neben der Bahn liegen. Die Bahn war zu diesem Zeitpunkt voll besetzt, viele Karnevalisten befanden sich gerade auf dem Heimweg.

Der Rettungsdienst stabilisierte den Schwerverletzten, dann wurde er mit einem Rettungswagen mit Notarztbegleitung ins Krankenhaus transportiert.Auch der Fahrer der Bahn wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus transportiert.

Da der Zug ungefähr eine Stunde nicht weiterfahren konnte, wurden die Fahrgäste über die Situation informiert. Sie blieben ruhig, bis die Bahn mit einem Ersatzfahrer weiterfahren konnte. Nur eine junge Frau wurde durch die Rettungsassistenten der Feuerwehr betreut, sie bekam in der vollbesetzten Bahn Angst und begann zu hyperventilieren. Nachdem sich die Situation beruhigt hatte, verblieb auch diese junge Frau in der Bahn und setzte später auch ihren Weg fort.

Da der Fahrer der Bahn nicht eindeutig bestimmen konnte, ob es sich nicht auch um mehrere Personen auf den Gleisen gehandelt haben könnte, wurde die Strecke über eine Länge von 250 Meter mittels Lampen und Wärmebildkameras abgesucht. Indizien dafür, dass der Mann in Begleitung gewesen war, ergaben sich nicht.

Am Einsatz waren die Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Ostheim, der Rettungswache Merheim, der Rüstzug der Feuerwache Marienburg und der Führungsdienst aus Weidenpesch beteiligt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?