Mann fährt auf Wochenmarkt mehrere Menschen an


Ratzeburg (ots) – Ein Autofahrer verlor Samstagmittag beim Ausparken und Rangieren die Kontrolle über seinen Wagen und fuhr dabei mehrere Menschen an.

Der 75jährige Mann aus der Nähe von Reinbek wollte gegen 12.00 Uhr mit seinem VW Golf aus einer Parklücke in der Straße Trift ausparken. Zu dieser Zeit fand dort auch direkt ein Wochenmarkt statt, der gut besucht war. Beim Rückwärtsrangieren gab er offenbar aus bisher ungeklärter Ursache Vollgas und prallte mit einem weiteren geparkten VW Golf eher seitlich zusammen und verursachte dabei einen Sachschaden an dem anderen Wagen in einer Höhe von etwa 4000 Euro.

Danach fuhr der 75jährige wieder mit Vollgas nach vorn und rollte dabei einem 58jährigen Wochenmarktbesucher aus Gülzow über den Fuß. Mehrere andere Besucher konnten noch rechtzeitig beiseite springen und blieben unverletzt. Der 58jährige trug eine leichte Verletzung davon. Gleich danach fuhr der 75jährige weiter und touchierte dabei einen Wochenmarktstand. Dort stand eine 59jährige Geesthachterin, die er mit dem Wagen regelrecht umriss. Die Frau verletzte sich schwer und musste mit dem Verdacht auf eine Wirbelsäulenfraktur mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Der 75jährige setzte seine Amokfahrt weiter fort, touchierte einen weiteren Wochenmarktstand und stieß dabei mit einem 72jährigen Mann aus Paderborn zusammen, der sich direkt daneben aufhielt. Der 72jährige erlitt Gesichtsfrakturen und musste schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber Christoph Hansa in ein Krankenhaus geflogen werden.

Unbeeindruckt setzte der 75jährige seine Reise fort und prallte letztlich frontal in einen Bäckereistand hinein. Hinter dem Tresen des Standes befand sich eine 69jährige Verkäuferin aus Geesthacht, die durch den Aufprall Prellungen an Armen und Händen erlitt. Sie musste leicht verletzt ebenfalls mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Hier endete die Fahrt des 75jährigen.

Der Mann trug einen Schock davon und befindet sich ebenfalls im Krankenhaus. Der Sachschaden wird bisher auf etwa 10.000 Euro geschätzt. Es waren insgesamt 6 Rettungswagen, 5 Notärzte, 1 Rettungshubschrauber, die Freiwillige Feuerwehr Geesthacht und 2 Streifenwagenbesatzungen im Einsatz.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?