Malteser: Zehn Jahre Qualität im Rettungsdienst


Köln (MTG) – Dem Malteser Rettungsdienst ist zum zehnten Mal die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 auf Bundesebene gelungen.

„In den gesetzesrelevanten Bereichen Hygiene und Medizin-Produkte-Gesetz macht den Maltesern keiner etwas vor. Den Kollegen vor Ort kann ich da nichts mehr beibringen.“, bestätigt Harald Sieber, Auditor bei der „Deutschen Gesellschaft für Qualitätssicherung“ (DQS) und lobt das Qualitätssicherungs-System der Malteser.

„Wir legen trotz steigenden Kostendrucks größten Wert auf Qualität, denn schließlich geht es in unserem Job oft um Menschenleben“, betont Frank Flake, Qualitätsbeauftragter der Malteser für den Rettungsdienst.

Zu den Qualitätsstandards des Malteser Rettungsdienstes für eine optimale Patientenversorgung zählen unter anderem die systematische Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften und die bundesweite Verwendung eines einheitlichen Qualitätsmanagement-Handbuchs. Auch strikte standardisierte Regelungen zum Umgang mit Arzneimitteln und Medizinprodukten, zur Arbeitssicherheit, zur Hygiene und zur Desinfektion steigern die Sicherheit für den Patienten. Die stetige Verbesserung des Informationsaustausches auf allen Ebenen sowie die verbesserte Zufriedenheit der Patienten und Mitarbeiter ist den Maltesern ebenfalls ein entscheidendes Anliegen.

An 168 Rettungswachen sind bundesweit für den Malteser Rettungsdienst mehr als 8.000 Mitarbeiter tätig, davon rund 1.500 ehrenamtlich. Insgesamt werden jährlich mehr als 580.000 Einsätze absolviert – alle 54 Sekunden rückt ein Malteserfahrzeug zu einem Notfall aus.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?