Malteser reanimieren Priesteranwärter


Rom (MHD) – Kaum war die Pilgerfahrt in Rom (Italien) angekommen, retten die Malteser einem jungen Mann das Leben. Am Sonntag waren die Pilgerfahrer auf ihrem Weg in die ewige Stadt, als sie eine aufgeregte Menschenmenge bemerkten. „Ein ca. 30-jährige Amerikaner lag leblos am Straßenrand einer der großen Ausfallstraßen Roms, kurz vor unserem Hotel“, erklärt Dr. Christian Hönemann, der diensthabende Arzt im Bus aus Oldenburg. „Wir haben direkt gehalten und konnten den jungen Mann erfolgreich reanimieren“.

Der Seminarist wurde sofort ins Krankenhaus gebracht und befindet sich mittlerweile außer Lebensgefahr. „Es war außerordentliches Glück, dass wir genau in diesem Moment vorbei kamen. Das rettete dem jungen Mann das Leben“, bestätigt Johannes Freiherr Heereman, der Geschäftsführende Präsident des Malteser Hilfsdienstes. „Die Malteser sind als Schutzengel eben immer im Einsatz.“

Insgesamt nehmen 329 kranke und behinderte Menschen an der einwöchigen Pilgerfahrt der Malteser teil. Mit rund 1.000 Teilnehmern und 29 Reisebussen aus dem gesamten Bundesgebiet zählt diese Sternwallfahrt zu einer der größten ihrer Art.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?