Malteser in NRW weiter auf Wachstumskurs


Münster/Köln (Malteser) – Die Malteser in NRW blicken zufrieden auf das vergangene Jahr zurück und sind weiter auf Wachstumskurs. Die Malteser engagieren sich gegen Übergriffe auf Rettungskräfte und stemmen sich gegen den Trend zur Kommunalisierung im Rettungsdienst.

267.128 Mitglieder zählten die Malteser in NRW (2010: 266.831) zum Jahreswechsel. Damit kommt im bundesweiten Vergleich jeder vierte Malteser aus NRW. 12.301 aktive Helferinnen und Helfer (2010: 11.963) und 2.184 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren sich für die Malteser an über 200 Standorten. 2.511 Kinder, Jugendliche und Gruppenleiter (2010: 2.150) in 135 Gruppen zählt die Malteser Jugend. Die Situation der Malteser in NRW, so Regional- und Landesgeschäftsführer Oliver Mirring, ist stabil und der Aufwärtstrend der letzten Jahre auch in diesem Jahr spürbar. 188 junge Frauen und Männer wählten 2011 die Malteser für ihren Bundesfreiwilligendienst oder ein Freiwilliges Soziales Jahr.

Rettungsdienst legte zu

Im Rettungsdienst und Krankentransport sowie im Rückholdienst kamen die Malteser in NRW 297.917 Mal zum Einsatz (2010: 237.000). Mit 3.781 ehrenamtlichen Sanitäts- und 579 Betreuungsdiensten leisteten die Malteser in den Städten, Kreisen und Gemeinden einen ganz wesentlichen Beitrag zur Sicherheit der Menschen bei Veranstaltungen aller Art. Die 5.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer in den Einheiten des Sanitätsdienstes und des Katastrophenschutzes konnten bei vielen Übungen und Realeinsätzen ihre hohe Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Ob während der Frauen-Fussball-WM im Sommer 2011, dem Besuch des Heiligen Vaters in Etzelsbach und Freiburg oder dem NRW-Tag in Bonn – auf die Malteser ist Verlass, betont Mirring.

Erstmals wurden im vergangenen Jahr über 100.000 Personen von den Maltesern rund um das Thema Erste-Hilfe ausgebildet. Mit drei Schulen (Aachen, Bonn, Dortmund) bieten die Malteser in NRW darüber hinaus hochkarätige Rettungsdienst Aus- und Fortbildungen an. Eine rasante Entwicklung nimmt der Malteser-Schulsanitätsdienst. An mittlerweile 165 Schulen (2010: 142) engagieren sich 2.037 Schulsanitäter (2010: 1.700), die zu über 3.000 Hilfeleistungen gerufen wurden.

Gewalt gegen Einsatzkräfte

Im vergangenen Jahr haben die Malteser in NRW wichtige Impulse weit über den Verband hinaus setzen können. Die Befragung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rettungsdienst zu “Gewalt gegen Retter” löste eine breite gesellschaftliche Debatte aus. Mit einem neuen Deeskalationskonzept in der Aus- und Fortbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben die Malteser eine richtungsweisende Antwort auf diese negative gesellschaftliche Entwicklung gegeben.

Mitgestaltung des Rettungsdienstgesetzes

Die Anstrengungen der Malteser, gemeinsam mit ASB, DRK und Johannitern konstruktiven Einfluss auf die Novellierung des Rettungsdienstgesetzes NRW nehmen zu können, um Rekommunalisierungstendenzen aus Kostengründen zu begegnen, werden jetzt nach der Landtagswahl hoffentlich erfolgreich sein. Nur dann bleibt die Sicherheitsarchitektur in NRW auf dem hohen Niveau, das in den vergangenen Jahren erreicht werden konnte.

One Response to “Malteser in NRW weiter auf Wachstumskurs”

  1. René Schiller via Facebook on Mai 17th, 2012 12:42

    Genau nur wenn der Rettungsdienst bei unseren hiorgs bleibt ist die Sicherheit weiterhin in nrw gegeben.! Mit den eigenen Interessen hat das natürlich nichts zu tun.! Da wird mir echt schwindelig .!!

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?