Luftrettung: Baubeginn für zwei neue Stationen


Dinkelsbühl/Angermünde (pm) – Zwei neue Luftrettungsstationen werden voraussichtlich 2015 ihren Betrieb aufnehmen. In Dinkelsbühl (Bayern) erfolgte vergangene Woche der erste Spatenstich. Nächste Woche beginnen dann die Arbeiten in Angermünde (Brandenburg).

„Der Baubeginn der 15. Luftrettungsstation am Flugplatz Dinkelsbühl-Sinbronn ist ein wichtiger Schritt zu einem engmaschigeren Luftrettungsnetz für Mittelfranken und Nordschwaben“, sagte vergangenen Mittwoch (06.08.2014) Bayerns Innenminister Joachim Herrmann beim Spatenstich. Um eine rasche Inbetriebnahme zu unterstützen, habe sich Bayern bereit erklärt, einen Teil der Investitionskosten zu übernehmen.

Die nun im Bau befindliche Luftrettungsstation in Dinkelsbühl-Sinbronn ist eine von drei neuen Luftrettungszentren zur Verbesserung der notfallmedizinischen Versorgung. Die neue Luftrettungsstation für die Oberpfalz wurde bereits 2011 am Flugplatz Latsch in Betrieb genommen. Ein weiterer neuer Rettungshubschrauber ist seit Anfang 2014 am Klinikum Augsburg stationiert.

Mit dem Bau der neuen Luftrettungsstation in Angermünde wird ebenfalls ein weißer Fleck im Netz der deutschen Luftrettung geschlossen. Hier erfolgt am 19. August 2014 der erste Spatenstich.

Im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung hatte sich das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg für die DRF Luftrettung als Betreiber entschieden und der Organisation im März 2014 die Beauftragung erteilt. Im Frühjahr 2015 wird von Angermünde aus ein rot-weißer Rettungshubschrauber zu seinen Einsätzen starten.

Wie seitens der DRF Luftrettung zu hören war, wird in Angermünde voraussichtlich ein Hubschrauber des Typs EC 135 stationiert. Er soll täglich von 7.00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang Einsätze im Nordosten Brandenburgs übernehmen.

(13.08.2014)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?