Lübeck: Zwei Großfeuer mit acht Verletzten


Lübeck (ots) – In der Nacht zu Dienstag (26.03.2013) kam es in Lübeck parallel zu zwei Großbränden. Acht Menschen wurden verletzt.

Der erste Alarm wurde um 22:26 Uhr aus der Lindenstraße gemeldet. Als die ersten Kräfte die Einsatzstelle erreichten, kam es zu einer Rauchgasdurchzündung. Das gesamte Erdgeschoss stand daraufhin in Flammen.

Vier Personen wurden über Leitern aus dem ersten Obergeschoss gerettet, mit Rauchgasintoxikation vom Rettungsdienst behandelt und ins Krankenhaus gebracht. Ein Feuerwehrmann erlitt bei der Menschenrettung im Korb der Drehleiter ebenfalls eine Rauchgasintoxikation. Auch er wurde mit einem RTW zur Weiterbehandlung ins Krankenhaus gefahren.

Die zweite Einsatzstelle befand sich in der Glockengießerstraße. Die Polizei meldete um 23:47 Uhr, dass hier Brandgeruch wahrzunehmen sei. Die ersten Feuerwehrkräfte stellten dann Rauch in einer Wohnung im zweiten Obergeschoss fest. Kurz darauf war Flammenschein zu sehen.

In der Wohnung brannte ein Sofa, und vor dem Sofa lag ein Mann, der ins Freie gebracht wurde. Der Rettungsdienst übernahm die weitere Versorgung und brachte ihn ins Krankenhaus.

Um 00:07 Uhr konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. Das gesamte Haus wurde von den Stadtwerken stromlos geschaltet. Dennoch kam es um 04:40 Uhr erneut zu einem Feuer in dem Gebäude.

Bei der erneuten Anfahrt war bereits Feuer im zweiten Obergeschoss sichtbar. Das Feuer wütete zu diesem Zeitpunkt auch im dritten Obergeschoss sowie im Dachgeschoss in voller Ausdehnung.

Zwei Frauen und ein Mann wurden aus dem Haus gerettet, der Mann musste anschließend vom Rettungsdienst betreut werden.

Um 05.35 Uhr meldete die Feuerwehr „Feuer in Gewalt“. Eine Brandausbreitung auf Nachbargebäude konnte verhindert werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?