LKW-Unfall fordert Einsatzkräfte


Aschaffenburg (pol) – Bei einem Auffahrunfall zwischen einem Sattelzug, einem Kleintransporter-Gespann und einem Lkw wurden am Montagmittag auf der A 3 bei Aschaffenburg ein Lkw-Fahrer schwer und ein weiterer leicht verletzt.

Kurz vor der Anschlussstelle Aschaffenburg-Ost hatte sich in Fahrtrichtung Würzburg anlässlich einer Tagesbaustelle ein Rückstau gebildet. Gegen 12.20 Uhr erkannte der 51-jährige Fahrer eines Sattelzuges aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis das Stauende zu spät. Trotz einer Vollbremsung und eines Ausweichversuchs nach rechts fuhr er mit hoher Geschwindigkeit auf das Heck seines langsam fahrenden Vordermannes auf. Dabei handelte es sich um einen polnischen Kleintransporter mit Anhänger, auf dem ein weiterer Kleintransporter aufgeladen war. Das vorausfahrende Gespann kam durch die Wucht des Aufpralls ins Schleudern und der Anhänger mit dem aufgeladenen Kleintransporter fiel auf die Seite um. Nach der Kollision mit dem Kleintransporter kam es noch zum Aufprall des Sattelzuges auf einen weiteren langsam vorausfahrenden Lkw aus dem Kreis Darmstadt. Auch dieser Lkw, ein mit Kleidungsstücken beladener 7,5-Tonner, fiel dabei auf die Seite um.

Der 51-jährige Fahrer des mit Erdaushub beladenen Sattelzuges aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Der 45-jährige Pole am Steuer seines Kleintransporters kam mit leichten Verletzungen und der 43-jährige Fahrer des Darmstädter Lkw unverletzt davon. Die beiden Verletzten wurden durch den Rettungsdienst ins Aschaffenburger Klinikum eingeliefert. Die Schadenshöhe dürfte ersten Schätzungen zufolge mehrere zehntausend Euro betragen. Während des Erstangriffs und der Bergung der Verletzten musste die Würzburger Richtungsfahrbahn der A 3 für etwa eine Stunde voll gesperrt werden.

Bei den Bergungsarbeiten kommt neben einem Kranwagen auch ein Spezial-Ölschadensbeseitigungsfahrzeug zum Einsatz. Letzteres muss die ausgelaufenen Betriebsstoffe binden und die Fahrbahn reinigen. Die Arbeiten werden sich voraussichtlich noch etwa 1 ½ bis 2 Stunden hinziehen (Stand: 14.15 Uhr). Auch die Umleitungsstrecken durch das Stadtgebiet von Aschaffenburg und die Randgemeinden entlang der Autobahn sind überlastet. Den Autofahren wird eine weiträumige Umfahrung empfohlen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?