Lkw prallt gegen Warnleitanhänger


Sailauf (pol) – Auf der A 3 hat sich am Dienstagnachmittag ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem ein Lkw-Fahrer schwerste Verletzungen erlitten hat. Die Autobahn war zwischen den Anschlussstellen Bessenbach/Waldaschaff und Hösbach in Fahrtrichtung Frankfurt voll gesperrt.

Gegen 14.40 Uhr war der Fahrer mit seinem Lastzug aus Nürnberg auf der A 3 in Richtung Frankfurt unterwegs. Im Bereich des noch im Bau befindlichen neuen Autobahnparkplatzes bei Sailauf war durch die Autobahnmeisterei Hösbach eine Baustelle eingerichtet. Hier war wegen Böschungsarbeiten der rechte Fahrstreifen gesperrt. Die Wegnahme des rechten Fahrstreifens war durch einen Warnleitanhängers gesichert. Der Sicherungsanhänger stand mit einem unbesetzten Lkw als Zugfahrzeug auf dem rechten Fahrstreifen.

Aus nicht bekannten Gründen nahm der Lkw-Fahrer bei der Annäherung die Baustelle nicht wahr. Er fuhr mit seinem mit Paketen beladenen 40-Tonner ungebremst auf den Sicherungsanhänger auf. Dabei riss es den Anhänger vom Lkw ab und schleuderte ca. 100 Meter weiter in die Böschung. Das Zugfahrzeug der Autobahnmeisterei wurde ebenfalls herumgeschleudert und kam quer auf dem mittleren und linken Fahrstreifen zum Stehen.

Bei dem Aufprall löste sich die Verankerung des Führerhausens des Nürnberger Lkw und die Kabine klappte nach vorne. Dabei wurde der Lkw-Fahrer schwerst verletzt und in seinem zertrümmerten Führerhaus eingeklemmt. Er musste von der Feuerwehr unter schwierigsten Umständen befreit werden. Der Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Frankfurter Klinik geflogen. Zur Klärung der Ursache wurde ein Sachverständiger hinzugezogen.

Zur Bergung der Trümmer wurde schweres Gerät herangeschafft.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?