Lebensgefährlicher Leichtsinn


Darmstadt (ots) – Eine 16-jährige Griesheimerin hätte am Dienstagabend ihren Leichtsinn fast mit dem Leben bezahlen müssen.

Laut Angaben der Polizei, lief die junge Dame um 21.45 Uhr auf die dünne Eisfläche des Steinbrücker Teiches, obwohl sie von ihrer 19-jährigen Begleiterin aus Darmstadt eindringlich davor gewarnt worden war. Nachdem die Griesheimerin in der Dunkelheit verschwunden war, konnte ihre Begleiterin das Eis brechen hören und anschließend keinen Kontakt mehr zu der Vermissten aufnehmen. Die Darmstädterin informierte daraufhin das Personal eines nahegelegenen Restaurants, von wo auch umgehend die Suche eingeleitet und die Rettungsdienste verständigt wurden.

Nach Eintreffen der ersten Polizeistreifen konnte die junge Dame durch einen Beamten auf der gegenüberliegenden Uferseite angetroffen werden. Die Griesheimerin war sehr wohl durch die dünne Eisdecke hüfttief in den See eingebrochen, konnte sich an dieser flachen Stelle jedoch selbst aus der misslichen Lage befreien. Wenige Meter weiter wäre ein Einbruch in das Wasser lebensgefährlich gewesen. Die 16-jährige wurde anschließend durch Rettungskräfte in die Darmstädter Kinderkliniken transportiert, von wo sie durch die Mutter wenig später abgeholt werden konnte.

Neben vier Polizeistreifen des 1. Polizeirevieres waren ein Rettungswagen und die Berufsfeuerwehr Darmstadt im Einsatz. Die Rettungsstaffel der DLRG, sowie der Polizeihubschrauber waren für anstehende Such- und Rettungsmaßnahmen bereits angefordert gewesen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?