Lebensgefährliche Rauchgasvergiftung


Berlin (pol) – Ein Feuer ist gestern Abend im Erdgeschoss eines leer stehenden Einfamilienhauses am Fürstenbrunner Weg in Charlottenburg ausgebrochen. Zwei Männer erlitten schwere Rauchgasvergiftungen.

Ein Zeuge alarmierte gegen 20.15 Uhr die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte retteten zwei Männer aus dem Gebäude. Beide hatten eine schwere Rauchgasvergiftung und mussten in Spezialkliniken gebracht werden. Einer von ihnen schwebt in Lebensgefahr.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wird das Haus von Obdachlosen als Unterkunft benutzt. Während der Löscharbeiten erschien eine 29-jährige Wohnungslose, die sich zuvor in Sicherheit gebracht hatte. Sie sagte zu den Polizisten, dass das Feuer durch eine Kerze, die sie nicht mehr löschen konnte, entstanden sei. Die Frau wurde wegen Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung vorläufig festgenommen.

Zwei weitere Männer, die aus dem Haus geflüchtet waren und wenig später zum Brandort zurückkamen, wurden wegen Rauchgasvergiftung ambulant behandelt. Der Fürstenbrunner Weg war bis 22.30 Uhr in nördlicher Richtung gesperrt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?