Lawine während der Bergwacht-Übung


Garmisch-Partenkirchen (BW) – Im Skigebiet Garmisch-Classic ging am Mittwoch (16.01.2013) gegen 11:20 Uhr ein Schneerutsch ab. Er verschüttete einen bereits zuvor gestürzten Skifahrer sowie mehrere Bergretter.

Während einer Übung der Bergwacht-Lawinenhundestaffel wurde den Teilnehmern der Übung durch zwei Skifahrer ein Unfall auf der Piste unterhalb des Osterfelderkopfes gemeldet. Einsatzkräfte der Bergwacht eilten sofort zur nur wenigen hundert Meter entfernten Unfallstelle. Ein Notarzt der Bergwacht war innerhalb von Minuten am Patienten und begann mit der Versorgung des gestürzten Skifahrers.

Noch während der Vorbereitungen zum weiteren Transport löste sich ein Schneerutsch und überspülte sowohl den verletzten Skifahrer als auch drei Einsatzkräfte. Sie blieben unverletzt und konnten sich gegenseitig aus dem Schnee befreien.

Auch der bereits zuvor wohl durch den Sturz verletzte Mann konnte schnell gefunden und ausgegraben werden. Er wurde zur Erstuntersuchung nach Garmisch-Partenkirchen in eine Klinik gebracht und anschließend zur weiteren Versorgung nach Murnau verlegt.
 
Die Begleiter des Patienten wurden durch Mitglieder des Kriseninterventionsteams der Bergwacht betreut. Während des Unfalls herrschte Lawinenwarnstufe 2.

(Quelle: www.bergwacht-bayern.org)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?