Länder beschließen Impfung gegen die Neue Grippe


Erfurt (rd.de) – Bund und Länder haben sich gestern auf eine Impfmaßnahme gegen die Neue Grippe verständigt. 50 Millionen Impfdosen werden bestellt. Rettungsassistenten erwartet die Spritze.

Nachdem die Weltgesundheitsorganisation erwartungsgemäß festgestellt hat, dass die Ausbreitung der Neuen Grippe nicht aufzuhalten ist und entsprechende Impfempfehlungen ausgesprochen hat, verständigten sich die Gesundheitsministerien von Bund und Ländern, nach Informationen des Gesundheitsministeriums in Thüringen, auf einen nationalen Impfplan.

Der Plan folgt den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation und sieht eine Impfung von 30 % der Bevölkerung vor. Da die Impfung in zwei Sitzungen verabreicht wird, sollen nunmehr 50 Millionen Impfdosen bestellt werden. Zu denen in den Genuss einer Impfung kommenden Personengruppen zählen Mitarbeiter im Gesundheitswesen, chronisch Kranke und alte Menschen.

Die Bundesregierung wird hierzu offenbar noch in dieser Woche eine Verordnung erlassen. Mit ihr werden die Krankenkassen verpflichtet, die Kosten für die Schweine-Grippenimpfung zu übernehmen. Geeignete Impfstoffe werden im Herbst zur Verfügung stehen.

(15.07.2009)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?