Kreis stellt Notärzte ein


Gummersbach (rd.de) – Der Oberbergische Kreis begegnet den Problemen der Notarztverfügbarkeit mit dem Plan, acht Notfallmedizinern eine Festanstellung zu bieten.

Wie die Kölnische Rundschau berichtet, empfahl der Gesundheitsausschuss dem Kreistag, die erforderlichen acht Notärzte fest einzustellen. Der Kreistag stimmte dem Plan bereits zu.

Die Maßnahme ist eine Konsequenz aus dem Ärztemangel in den Krankenhäusern. Die dünne Personaldecke veranlasste die Krankenhäuser im Kreis reihenweise aus der Notarztversorgung auszusteigen. Immer häufiger musste der Kreis die Besetzungslücken aus Notarztbörsen auffüllen. Nach Meinung des Leitenden Notarztes, Dr. Ralf Mühlenhaus, kann das aber keine Dauerlösung sein. Nachdem auch Städte wie Köln und Düsseldorf Notärzte fest anstellen, gelte es nun, erfahrene Notfallmediziner für den Kreis zu gewinnen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?