Krankenfahrt in Eigenregie endete mit Unfall


Mettmann (ots) – Nachdem sich ein Ratinger am frühen Dienstagmittag bei Heimwerkerarbeiten erheblich an einer Hand verletzte, entschied der 62-jährige Mann, sich sofort selbst ins Ratinger Krankenhaus zu fahren.

Als er dabei die die L 139 in Richtung Innenstadt befuhr, verlor er nur wenige hundert Meter vor dem Ortseingang von Ratingen-Mitte verletzungsbedingt das Bewusstsein. Führerlos geriet der silberne Skoda in den Gegenverkehr. Zwei entgegenkommende Fahrzeugführer konnten eine folgenschwere Kollision gerade noch vermeiden. Der Skoda, mit dem bewusstlosen Ratinger an Bord, prallte gegen drei Bäume. Bei diesem Verkehrsunfall zog sich der 62-jährige Fahrzeugführer aber dank Sicherheitsgurt und Airbag wahrscheinlich eher nur geringe Verletzungen zu.

Zeugen zogen den Verletzten aus seinem schwer beschädigten Fahrzeug. Der Mann wurde schließlich mit einem Rettungswagen der Feuerwehr in die berufsgenossenschaftliche Unfallklinik nach Duisburg gebracht.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?