Kontrollierter Crash: Lastwagen bremst Kleintransporter


Stockstadt (pol) – Dem beherzten Einschreiten eines Lkw-Fahrers ist es zu verdanken, dass am Montagnachmittag auf der A 3 durch ein quasi führerloses Fahrzeug kein größerer Verkehrsunfall verursacht wurde. Wie sich herausstellte, war der Fahrer über dem Lenkrad während der Fahrt zusammengebrochen und trotz aller ärztlichen Bemühungen gestorben.

Gegen 15.45 Uhr wurde der Einsatzzentrale ein Unfall mit Lkw-Beteiligung zwischen der Anschlussstelle Stockstadt und dem Seligenstädter Dreieck in Fahrtrichtung Frankfurt mitgeteilt. Beim Eintreffen von Polizei und Rettungsdienst waren der linke und der mittlere Fahrstreifen blockiert.

Dem Fahrer eines Lkw mit Anhänger war der Kleintransporter aufgefallen, als dieser von der Anschlussstelle Stockstadt aus offensichtlich unkontrolliert auf die A 3 auffuhr. Um größeres Unheil abzuwenden, versuchte der Lastwagenfahrer nun, den Kleintransporter mit einem gezielten Fahrzeugkontakt abzubremsen, was zum Teil auch gelang, denn der Transporter stieß letztendlich ziemlich langsam gegen die Mittelleitplanke, wo er dann stehen blieb. Der 60-jährige Fahrer des Kleintransporters hing dabei bereits leblos über seinem Lenkrad. Ersthelfer und Notarzt begannen sofort mit den Reanimationsmaßnahmen, die jedoch vergeblich waren. Der Mann verstarb noch an der Unfallstelle.

Nach ersten Ermittlungen der Aschaffenburger Verkehrspolizei dürfte die Unfallursache wohl im medizinischen Bereich zu suchen sein. Es spricht derzeit nichts dafür, dass der Fahrer an irgendwelchen Unfallverletzungen verstorben sein könnte. Klarheit über die tatsächliche Todesursache soll eine Obduktion erbringen, die durch die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg angeordnet wurde.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?