Kommunalisierung des Rettungsdienstes soll geprüft werden


Mönchengladbach (rd.de) – Nach einer gescheiterten Ausschreibung beantragt die CDU nun die Möglichkeiten einer Kommunalisierung des Rettungsdienstes in Mönchengladbach zu prüfen.

Nachdem die am 1. September gestartete Ausschreibung zur Vergabe von rettungsdienstlichen Leistungen für die Jahre 2011 bis 2015 aufgrund einer Vergabebeschwerde von der Vergabekammer Düsseldorf aufgehoben wurde, steht die Stadt unter Zugzwang. „Die aktuelle Rechtslage ist offenkundig problematisch und macht es schwierig, eine europaweite Ausschreibung für Notfallrettung und Krankentransport so zu gestalten, dass die gewünschten Qualitätsstandards erreicht werden“, sagt Rolf Besten als CDU-Sprecher im Umweltausschuss. Deshalb sollte ein Eigenbetrieb für Rettungsdienst und Krankentransport als Alternative geprüft werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?