Kommunale Kliniken erhalten


Berlin (IVKK/rd.de) – Das Krankenhauswesen in Deutschland ist in weit stärkerem Maße auf leistungsfähige kommunale Kliniken angewiesen als allgemein bekannt. Darauf wies der Interessenverband kommunaler Krankenhäuser (IVKK) auf einer Pressekonferenz hin.

Kommunale Kliniken versorgen nicht nur fast die Hälfte aller Fälle in deutschen Krankenhäusern, sondern tragen die Hauptlast bei schweren Fällen und der intensivmedizinischen Versorgung der Bevölkerung. Der IVKK begrüßt die durch das Deutsche Krankenhausinstitut und seine Studie erreichte Würdigung der zentralen Rolle kommunaler Kliniken für das deutsche Krankenhauswesen.

Die Studie hält fest, dass die Frage der Wirtschaftlichkeit und der Ertragskraft in keiner Weise mit der Trägerstruktur eines Krankenhauses zusammenhängt. Allerdings sollte man wissen, dass 85 Prozent aller Intensivbetten in Deutschland in nicht primär gewinnorientierten, davon fast die Hälfte in kommunalen Krankenhäusern stehen. Nur 14,7 Prozent dieser kostenaufwändigen und personalintensiven Betten stehen in privaten Kliniken.

Der Erhalt kommunaler Krankenhäuser kommt wegen der Verfügbarkeit von nahe gelegenen Intensivbetten auch dem Rettungsdienst zugute. Mit der Ausdünnung der Krankenhauskapazitäten haben sich in den vergangenen Jahren die Transportwege für Rettungswagen verlängert.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?