Kölnerin erblickt im RTW das Licht der Welt


Köln (BF) – Gegen 14 Uhr befand sich am Samstag ein Paar in Köln auf dem Weg ins Krankenhaus, weil bei der Frau die Wehen eingesetzt hatten. Noch vor Erreichen des Krankenhauses deutete sich aber an, dass die Geburt unmittelbar bevor stand.

Der werdende Vater konnte noch an einer Bushaltestelle anhalten und die Leitstelle der Feuerwehr Köln informieren. Diese entsandte umgehend den Rettungswagen 5-4 aus Weidenpesch zur Einsatzstelle.

Die werdende Mutter befand sich beim Eintreffen des Rettungswagens auf der Rückbank des Autos. Von dort wurde sie zunächst in den Rettungswagen gebracht. Im Rettungswagen war relativ schnell klar, dass es auch trotz Sonderrechte nicht mehr ins Krankenhaus reicht. Die RTW-Besatzung erkannte die Situation sofort, forderte einen Notarzt nach und bereitete die Geburtshilfe vor. Der Zufall wollte es, dass eines der Besatzungsmitglied bereits über Erfahrung in Geburtshilfe verfügte. Er studiert derzeit Medizin und hatte im Rahmen seiner Ausbildung schon mehrfach Gelegenheit, bei geburten zu assistieren.

Die künftige Kölnerin hatte es eilig und wollte nicht mehr bis zum Eintreffen des Notarztes warten. Die zweifach, jetzt dreifache Mutter unterstützte das RTW-Team bei der Geburt. Dem anschließend eintreffenden Notarzt fiel nur noch die Arbeit zu, die Nabelschnur zu durchtrennen und ein gesundes Mädchen mit seiner glücklichen Mutter ins Krankenhaus zu begleiten.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?