Kollision auf dem Elbe-Seitenkanal


Hannover (ots) – Sieben leicht verletzte Personen im Alter zwischen 50 und 80 Jahren, ein stark beschädigtes Polizeiboot sowie ein Gesamtschaden von mehreren zehntausend Euro sind die Bilanz eines Schiffsunfalls nahe des Schiffshebewerks Scharnebeck. 

Aus noch unbekannter Ursache kollidierte am Dienstag gegen 16.00 Uhr ein 73-jähriger Schiffsführer mit seinem Fahrgastschiff während des Anlegemanövers mit einem festgemachten Polizeistreifenboot sowie mehreren Schiffsanlegern. Bisherigen Erkenntnissen zufolge war das 28 Meter lange Fahrgastschiff „ELVKIEKER II“ zum Zeitpunkt des Unfalls mit 93 Tagesausflüglern unterwegs vom Hebewerk zum Anleger. Dort wollte der 73-Jährige 43 Personen vom Schiff auf einen bereitstehenden Bus umsteigen lassen.

Offensichtlich gelang es ihm nicht mehr, sein Boot vor dem Anleger rechtzeitig zu stoppen. Mit geringer Geschwindigkeit stieß das 28-Meter-Schiff gegen diverse Anleger, Dalben sowie schließlich auch gegen das rund 65.000 Euro teure Polizeiboot der Wasserschutzpolizeistation Scharnebeck/Uelzen. Dabei erlitten sieben Männer und Frauen unter anderem Prellungen und Schocks.

Augenzeugen alarmierten Polizei und Rettungskräfte. Aufgrund der zunächst unklaren Schadenslage kamen ein Notarzt, mehrere Rettungswagen und auch ein Rettungshubschrauber zum Einsatz. Beamte des Wasserschutzpolizeikommissariats Hannover haben vor Ort ihre Untersuchungen aufgenommen und den verantwortlichen Schiffsführer befragt. Dieser machte bislang keine Angaben zum Unfallgeschehen. Das ebenfalls beschädigte Fahrgastschiff wurde mit einem Weiterfahrverbot belegt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?